Internet-of-Things

IoT in Mexiko, eine Analyse der aktuellen Situation und der Aussichten

LinkedIn

Potenziale einer Technologie werden uns oftmals erst dann offenkundig, wenn wir einen Blick über den Tellerrand wagen. Wenn wir schauen, wie eine Technologie in einer anderen Branche eingesetzt wird oder bei einem anderen Geschäftsprozess. Oder wir schauen uns an, wie eine Technologie in einem anderen Kulturkreis genutzt wird: Welche Chancen ergeben sich in dem anderen Umfeld, welche Hürden gibt es bei der Implementierung und welche Strategie wird mit der Technologie woanders verfolgt.

Dies war meine Motivation für diesen Artikel. Ich bin gebürtige Mexikanerin und technische Leiterin des smart.lab an der FH Münster. Ich habe analysiert, wie die aktuelle Situation beim Thema IoT in meinem Heimatland ist und welche Aussichten sich daraus ergeben. Dies ist mein Bericht.

Was ist dieses IoT, über das alle reden?

Vielleicht ist es notwendig, vor der Erörterung der Situation in Mexiko zu erklären, was genau dieser Begriff ist, über den so viel gesprochen wird. Das Internet der Dinge, oder kurz IoT, ist ein Netzwerk, das physische Objekte (Dinge) miteinander verbindet. Die Geräte enthalten Sensoren, Verarbeitungskarten und/oder Motoren, die Informationen sammeln und mit anderen Geräten und Systemen, die mit dem Internet verbunden sind, austauschen.

Das Ziel der Verbindung von Objekten ist es, die Kommunikation zwischen Menschen, Prozessen und Systemen zu ermöglichen, wobei eine Optimierung anhand der von den Objekten gesammelten Daten möglich ist. Auf diese Weise werden Konzepte wie Cloud Computing, Big Data, Business Analytics, Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz und mobile Technologien miteinander verbunden, um das IoT zu ergänzen.

Die Anwendung des IoT in industriellen Umgebungen hat den Einsatz und die Verbesserung von vollautomatischen und drahtlosen Systemen unter Verwendung der Kommunikation von Maschine zu Maschine (M2M) ermöglicht. Mit der Unterstützung von in der Cloud gewonnenen Daten, kann sowohl die Effizienz von Prozessen gesteigert werden als auch die Optimierung von Vorgängen automatisch ablaufen (autonom). Wenn das IoT einmal eingeführt ist, erwarten sie Verbesserungen bei der Sicherheit und den Zykluszeiten, während sie gleichzeitig den Carbon Footprint reduzieren, die Entscheidungsfindung verbessern und es den Unternehmen ermöglichen, die durch die gewonnenen Daten generierten Potenziale zu nutzen.

IoT in Mexiko

Das Internet der Dinge wird als eine der einflussreichsten Technologien der kommenden Jahre bezeichnet. Die Anwendungsmöglichkeiten in allen Bereichen der Entwicklung sind praktisch wunderbar. Das Versprechen einer voll automatisierten Welt. Es gibt jedoch mehrere Gründe, warum sein Einsatz eine Herausforderung darstellt.

Die Herausforderungen, mit denen Mexiko in den letzten Jahren konfrontiert war, stehen im Zusammenhang mit dem Aufbau der Infrastruktur auf nationaler Ebene, mit Netzwerken mit angemessener Breitbandgeschwindigkeit für die Datenübertragung sowie mit Fragen der Cybersicherheit und des Cloud Computing.

Darüber hinaus ist die Implementierung eines IoT-Systems mit speziellen Fähigkeiten verbunden, die in den meisten Unternehmen Mangelware sind. Für die Installation, Wartung und Reparatur vieler IoT-Geräte sind technische Kenntnisse erforderlich [LINK].

Laut einer von PwC Mexiko durchgeführten Studie stellt die Ausbildung von Personal mit ausreichenden Technologiekenntnissen eine der größten Herausforderungen für die Einführung des Systems dar. Nach einer von ihnen durchgeführten Umfrage sind 44% der mexikanischen Unternehmer extrem besorgt über die Verfügbarkeit ihres Personals für den Betrieb von IoT-Anwendungen [LINK].

Abbildung 2. Wie besorgt sind Sie über die Verfügbarkeit geeigneter Fähigkeiten zur Entwicklung, Umsetzung und Nutzung des Internet der Dinge in Ihrer Belegschaft? (Eigene Darstellung, Quelle: PwC)

Mexiko ist, wie Deutschland, ein Land, das in den letzten Jahren für seine technologische Entwicklung im Bereich der Kommunikation gearbeitet hat. In den letzten Jahren gab es eine Entstehung und Umsetzung von Initiativen, die Tausende von Unternehmen im ganzen Land verbessert haben. Während der letzten zwei Jahre wurden in Mexiko verschiedene Netzwerke für das Internet der Dinge eingerichtet, darunter das Sigfox-Netzwerk, das von seinem Betreiber in Mexiko, der WND Group, eingerichtet wurde, sowie der Mobilfunkanbieter AT&T, der sein erstes LTE-M-Netz in Mexiko installiert hat. Das Netzwerk ist für die Einführung von IoT-Anwendungen bestimmt. Darüber hinaus begann der Mobilfunkanbieter 2018 mit dem Aufbau seines Schmalbandnetzes für das Internet der Dinge (NB-IoT).

Organisationen treiben ihre Strategien voran, noch bevor die Netzwerke auf breiter Basis vollständig verfügbar sind, und generieren Projekte zu aktuellen 3G-, 4G-, Sigfox-Netzwerken usw. Einige der in Mexiko eingesetzten Projekte, die hervorzuheben sind, sind:

Automatisierung und Sensoren

Einige Fisch- und Garnelenfarmen verwenden Sensoren, die die Geräusche erkennen, die diese Tiere aussenden, wenn sie hungrig sind, damit sie automatisch gefüttert werden können.

Darüber hinaus wurde ein intelligentes Halsband entworfen und an Kühen eingesetzt, zur Erkennung von Krankheiten sowie deren Reproduktionszyklen.

Bluetooth und RFID

GT Pallet, ein Unternehmen, das sich auf die Produktion, den Vertrieb, die Wartung und die Lieferung von Paletten in Mexiko spezialisiert, hat mittlerweile für die Optimierung der Lieferkette durch die Integration von Bluetooth- und RFID-Technologien in die Paletten integriert, wobei jedes der Produkte während des Prozesses verfolgt und kontrolliert werden kann.

Robotisierung und Blockchain

DHL Mexiko verfügt über ein Start-up-Labor, das in die Ideen seiner Mitarbeiter investiert. Daraus sind Roboter entstanden, die Pakete spielen, Lastwagenverfolgung, Einsatz von Blockketten zur Überwachung der Temperatur von Medikamentenbehältern auf Frachtschiffen, usw.

Video-Überwachung

Sustenta Satelital, ein Unternehmen, das für die Satellitenverfolgung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Fracht in Mexiko zuständig ist, verfügt über GPS sowie über integrierte Kameras in mehr als tausend Einheiten (ca. 20% der Gesamtzahl). Diese Kameras werden zur Verbrechensvorbeugung und zur Echtzeitanalyse eingesetzt.

Zum Schluss

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich Mexiko, wie viele andere Länder auch, in einem Entwicklungsprozess befindet, in dem die zu bewältigenden Herausforderungen groß sind. Die IFT (Bundesanstalt für Telekommunikation) hat die Aufgabe, die Bedingungen zu schaffen, die eine optimale Nutzung des Spektrums ermöglichen und die notwendige Sicherheit für den zuverlässigen Transport und die Speicherung der Daten gewährleisten. Auf der anderen Seite stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Mitarbeiter auszubilden. Diese Höherqualifizierung, die in den Prozessen der einzelnen Unternehmen umgesetzt wurde, führt zu einer deutlichen Verbesserung, die sich in deren Rentabilität niederschlagen wird.

Schreibe einen Kommentar